Startseite

Aktuelles

Termine

Bürgerservice

Rathaus

Infrastruktur

Freizeit & Kultur

Gemeindeteile

Kontakt

Startseite  Aktuelles  Termine  Bürgerservice Rathaus Infrastruktur Freizeit & Kultur  Gemeindeteile Kontakt
                 
Gemeindeteile

Gemeindeteile

_

Geschichte

Geschichte

_

Geisfeld

Geisfeld

  zurück

zurück

Geisfeld liegt unterhalb des Schlossberges, auf dem noch Reste einer historischen Befestigung erkennbar sind.

Etwa 70 Hügelgräber in den heutigen Flurbereichen Mösten und Kugelstöck weisen auf eine keltische Besiedlung in vorchristlicher Zeit hin.

Urkundliche erstmalig erwähnt wurde Geisfeld im Jahr 1189. Damals verpfändete Graf Friedrich II. von Frensdorf-Abenberg seine Vogteien Bamberg, Halstat, Gisvelt u.a., um am Dritten Kreuzzug unter Führung Kaiser Friedrichs I. Barbarossa teilnehmen zu können. Die Ritter mussten ihre Teilnahme am Kreuzzug ins Heilige Land selbst finanzieren. Nach der Heimkehr vom Kreuzzug konnte Graf Friedrich die beim Bischof geborgten 40 Mark in Gold nicht mehr aufbringen oder zurückzahlen. So verfielen die genannten Pfandorte mit Geisfeld und kamen in den Besitz des Bischofs.

1247 verpfändete nun Bischof Heinrich sein Dorf "Gisvelt" vorübergehend um 200 Mark Silber an das Kloster Michelsberg. Anno 1348 lautet der Eintrag im Urbar B: "Das Dorf Gysfelt untersteht ganz dem Bischof". 1489 erwarb das Elisabethenspital in Bamberg zu Geisfeld einen Weinberg. Die Statue des Winzerpatrones St. Urban in der Pfarrkirche erinnert an den doch beträchtlichen Weinbau in der Geisfelder Flur.

Zur Osterbeichte des Jahres 1627 mussten alle Pfarrer wieder bei Androhung einer hohen Geldstrafe sämtliche Pfarrangehörige namentlich nach Bamberg melden. Aus Geisfeld wurden 204 Osterbeichter an die Bamberger Regierung gemeldet. Im Jahre 1636 gab es nur noch 42 Personen bei der Osterbeichte, 18 waren männlich, 24 waren weiblich. Das war der Rest der Menschen, die den Hunger und Drangsale der Schweden und die Pest im Jahre 1634 überlebt hatten.

1484-1984: 500 Jahre Pfarrei St. Magdalena seit der Abtrennung von der Urpfarrei Amlingstadt. In früheren Zeiten kannte man weder Urlaub noch Ferien. Dafür gab es viele Feste, die man fröhlich beging. Das waren neben den Kirchweihtagen die Patronatsfeste, besondere Heiligentage und besonders die Berufspatrone, wie im ländlichen Bereich die Heiligen Sebastian, Wendelin und Urban, dessen Standbild bis heute die Pfarrkirche ziert.

  

Geisfeld um 1920















Die Gotteshausrechnungen, beginnend 1626 und bezeugen den Schulmeister als Mesner von Geisfeld.

1854 gewann der Bamberger Hofapotheker Lamprecht aus dem Geisfelder Posidonienschleifer, einer Liasformation, Leuchtgas. Er betrieb damit eine Kochstelle und beleuchtete die Apotheke. 1865 und 1925 wurden in Geisfeld zwei Saurier von 1,40 m bzw. 6,80 m Länge gefunden. Ersterer ist im Naturkundemuseum in Bamberg zu bestaunen. Der andere kam durch "höchst merkwürdige Zufälle" in ein Museum nach Pommern.

Am 29. Juni 1969 stürzte die "tausendjährige Wendelinuseiche" um, ein bayernweit bekanntes Naturdenkmal. Auf dem Schloßberg, einer schmalen Bergzunge über Geisfeld, befindet sich ein karolingisch - ottonischer Ringwall. Zur Bergseite beträgt der Unterschied von der Wallkrone zum einst schützenden Graben noch 5,50m.

Die Gebietsreform im Freistaat Bayern wurde in den Jahren 1971 bis 1980 durchgeführt und hatte das Ziel, leistungsfähigere Gemeinden und Landkreise zu schaffen. Geisfeld kam im Zuge dieser Maßnahme mit sechs weiteren Orten zu Strullendorf und bildet gemeinsam mit diesen die heutige Gemeinde Strullendorf.

 


 

Gastronomie

Gastronomie

Unterkunftsverzeichnis

Unterkunftsverzeichnis

Touristinformation

Touristinformation

Fränkische Toskana  Capella Antiqua Bambergensis - Schloss Wernsdorf Regnitzradweg Fränkische Schweiz Narurpark Fränkische Schweiz Flussparadies Franken Die Burgenstraße Metropolregion Nürnberg
VGN-Freizeit Landkreis Bamberg Strullendorfer Bierkellerrunde Franken Tourismus Landschaftspflegeverband Bamberg Kirchweihkalender Bierland Oberfranken Heimatkundlicher Verein Zeegenbachtal e.V.